Die Kirchenspaltung in zwei christliche Kirchen hat mit Martin Luther ihren Anfang genommen. Inzwischen fordern viele Gläubige mehr Miteinander. Wäre es an der Zeit, sich wieder zu vereinigen? Darüber haben wir mit den Frankfurter Stadtdekanen - dem evangelischen und dem katholischen - gesprochen.

Die Aufspaltung hat unendliches Leid, Kriege und Zerstörung  gebracht – und die Trennung reicht bis heute in viele Familien hinein. Dabei liegen heute die Inhalte und Ziele der evangelischen und katholischen Kirchen gar nicht (mehr) so weit auseinander. Gläubige an der Basis beten schon längst gemeinsam und fordern mehr Miteinander.

Weitere Informationen

Serie: 500 Jahre Reformation - Was ich von Luther gelernt habe

Deutschland feiert das Lutherjahr. Doch was hat der Reformator heute eigentlich noch mit uns zu tun? Was haben wir von ihm gelernt? Wir haben Menschen getroffen, in deren Leben Martin Luther noch heute eine Rolle spielt. [mehr]

Ende der weiteren Informationen

Und vielleicht wäre ein Zusammenwachsen auch strategisch wünschenswert, jetzt, wo jährlich beiden Kirchen in Deutschland die Mitglieder in Scharen davonlaufen. Wäre es an der Zeit, sich wieder zu vereinigen? Wo liegen die Möglichkeiten? Ist das mehr als eine fixe Idee?

Mit den beiden Frankfurter Stadtdekanen, dem Evangelischen Stadtdekan Dr. Achim Knecht und dem katholischen Stadtdekan Dr. Johannes zu Eltz, haben wir gesprochen und beide sagen: "In 100 Jahren sind wir wieder eine Kirche."

Zum Wissenswert-Podcast

Jetzt im Programm