In zwei neuen Ausgaben seiner „Pop-Stories“ nimmt Klaus Walter das Jahr unter die Lupe, in dem Woodstock zur Ikone aller Musikfestivals wird, die Beatles ihr letztes gemeinsames Album veröffentlichen

und die Manson-Morde die USA erschüttern, in dem der erste Mensch seinen Fuß auf den Mond setzt, Stonewall die Geburt einer aktiven Schwulen- und Lesbenbewegung markiert, die Sesamstraße erfunden wird und Michael Jacksons Karriere in Fahrt kommt.

Drehte sich Folge eins vor allem um Woodstock, die Manson-Morde und die Beatles, stehen in der zweiten Grenzüberschreitungen und Exzesse im Mittelpunkt: Von Johnny Cashs Auftritt im Hochsicherheitsgefängnis San Quentin, der ihn zum Superstar machte, bis zum Altamont-Festival, mit dem die Rolling Stones Woodstock toppen wollten – und das im Desaster endete. Ein Jahr im Spiegel seiner Musik.

Jetzt im Programm