Wie berührt uns Musik, wann nerven Gedichte, wie viel Sprachmelodie empfinden wir als angenehm? Am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt wird hierzu Pionierarbeit geleist.

Am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik wird der Konzertsaal zum Labor und das Labor zum Konzertsaal. Gemeinsam arbeiten Musikwissenschaftler, Literaturwissenschaftler und Hirnforscher daran, die Grundlagen unserer ästhetischen Erfahrungen besser zu verstehen. Es gilt die Schlüsselfrage zu klären, wann und warum wir etwas schön finden.

Prof. Melanie Wald-Fuhrmann und Dr. Mathias Scharinger haben unsere hr-iNFO-Reporter Stefan Bücheler und Corinna Tertel in ihre Labors eingeladen und der Neurowissenschaftler Prof. David Poeppel ist zu einem Gespräch mit Regina Oehler zu uns ins Studio gekommen.

Zum Wissenswert-Podcast

Jetzt im Programm