2019 beschrieben die Tübinger Paläontologie-Professorin Madelaine Böhme und ihr Team eine neue, fossile Menschenaffenart - aus dem Allgäu. Und die Untersuchung der Knochen offenbarte Überraschendes: Lief dieser Primat etwa schon auf zwei Beinen?

Das zweibeinige Laufen gilt vielen als ein Schlüsselmerkmal der Menschwerdung. Bislang meinte man, es habe sich vor drei bis vier Millionen Jahren entwickelt. Die Funde aus dem Allgäu lassen nun aber auch andere Überlegungen zu.

Wie alt ist die Zweibeinigkeit wirklich? Ist sie tatsächlich ein „Menschen-Merkmal“ oder ebenso wenig einmalig wie unsere Fähigkeit, mit den Händen zu greifen, Werkzeuge zu nutzen oder sich differenziert über Laute zu verständigen? Fest steht nur: Die Evolution der Primaten im Allgemeinen und der Menschen im Speziellen dürfte facettenreicher abgelaufen sein als bislang gedacht.

Buch-Hinweis:
Florian Breier, Madelaine Böhme & Rüdiger Braun: Wie wir Menschen wurden.

Den Podcast zur Sendung finden Sie hier.

Jetzt im Programm