Diskussion Findet als Livestream statt! „Europäische Klimapolitik – zwischen Anspruch und Wirklichkeit“

Klima Symposium CAES
Uhr (Einlass)

Das Symposium „Europäische Klimapolitik – zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ des Center for Applied European Studies möchte Impulse setzen, wie Maßnahmen zum Klimaschutz in der EU gestaltet werden müssen. Klima- und Energieziele, Instrumente und Rechtsvorschriften sollen aus unterschiedlichen, auch konvergierenden Blickwinkeln von Expert/-innen aus Politik, Wirtschaft, beleuchtet werden.

Wissenschaft und Zivilgesellschaft warnen zunehmend vor den Folgen des Klimawandels und fordern politische Entscheidungsträger-/innen auf zu handeln. In einem Bericht zum COP25-Gipfel 2019 in Madrid veröffentlichten führende Forscher/-innen (Future Earth & the Earth League 2019) Ergebnisse, die belegen, dass Ziele wie sie etwa im Pariser Klimaschutzabkommen vereinbart wurden, mit den bisherigen Bemühungen nicht erreicht werden können. Das Forschungsnetzwerk ist sich indes einig, dass es bereits bei 1°C erhöhter globaler Mitteltemperatur, zu einer Grenzüberschreitung komme, die unumkehrbare Umweltveränderungen mit sich bringen werden.

Mit der neuen Legislaturperiode der Europäischen Kommission kommt Bewegung in der europäischen Klimapolitik auf. Der „European Green Deal“ wird zur Priorität in der EU. Sein Vorsatz: Klimaneutralität bis 2050. Wird die EU in der Lage sein ihre ambitionierten Klima- und Energieziele zu erreichen?

Das Symposium am 13. November wird einen Fokus auf europäische Städte und Landwirtschaft legen, die zugleich Verursacher und Leidtragende des globalen Klimawandels sind. Das Spannungsfeld zwischen unterschiedlichen Politikfeldern wie Klima-, Verkehrs- und Landwirtschaftspolitik, sowie die Positionen verschiedener Interessensgruppen zu beleuchten, wird eines der Ziele der Veranstaltung sein. Das CAES Symposium „Europäische Klimapolitik – zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ soll Impulse setzen, wie Maßnahmen zum Klimaschutz in der EU gestaltet werden müssen. Klima- und Energieziele, Instrumente und Rechtsvorschriften sollen aus unterschiedlichen, auch konvergierenden Blickwinkeln von Expert/-innen aus Politik, Wirtschaft, beleuchtet werden.

Für den Livestream der Veranstaltung können Sie sich über die Website des CAES anmelden. Die Veranstaltung geht von 14 bis 17 Uhr.

ABLAUF: 14:00 Begrüßung Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich Präsident Frankfurt University of Applied Sciences und Grußwort Prof. Dr. Dr. Michel Friedman Geschäftsführender Direktor Center for Applied European Studies

ERÖFFNUNG: "Forschung und Wissenschaft für einen starken Europäischen Grünen Deal" Ayse Asar, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

KEYNOTE: 14:20 "Wo stehen wir mit der internationalen Klimaschutzpolitik?" Prof. Dr. Mojib Latif, Professor am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel. Es folgen Fragen aus dem Publikum.

TEIL I: 15:05 "EU GAP nach 2020 – Gefährdet die zukünftige Gestaltung der europäischen Agrarpolitik die Klimaschutzziele?" Alois Gerig MdB, Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (CDU) Dr. Beatrix Tappeser Mitglied im Bioökonomierat der Bundesregierung Prof. Dr. sc. agr. Sebastian Lakner Professor für Agrarökonomie an der Universität Rostock. Es folgen Fragen aus dem Publikum.

TEIL II: 15:50 "Europäische Städte und Klimawandel – Herausforderungen für mehr Klimagerechtigkeit in urbanen Räumen" Morton Kabell Co-CEO der European Cyclists‘ Federation und ehem. Umweltbürgermeister Kopenhagens Dr. Jenny Preunkert Institut für Soziologie, Universität Duisburg-Essen. Es folgen Fragen aus dem Publikum.

TEIL III | 16:20 Gespräch mit einem Abgeordneten des Europäischen Parlaments Martin Häusling Ökolandwirt, MdEP für die GRÜNEN/EFA

FAZIT UND AUSBLICK: 16:50 "Effektiver Klimaschutz in der EU – Systemwechsel jetzt oder nie!" Prof. Dr. Martina Klärle, Professorin für Landmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences

ENDE DER VERANSTALTUNG: 17:00

Hinweis: Da die Veranstaltung nun ausschließlich Online stattfinden wird, wurde das Programm zeitlich etwas gestrafft. Die Diskussionsleitung übernimmt Prof. Dr. Martina Klärle und die Moderation Hanna Immich von hr-iNFO.

Jetzt im Programm