Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu einer Reise nach Ost- und Südafrika aufgebrochen. Erste Station ist Tansania, das einst zur Kolonie Deutsch-Ostafrika gehörte. Der Bundespräsident wird dort mit den dunklen Kapiteln der deutschen Geschichte konfrontiert. Ein Aufstand verschiedener Volksgruppen gegen die Kolonialherren war Anfang des vergangenen Jahrhunderts brutal niedergeschlagen worden. Bis zu 300.000 Menschen kamen durch den Krieg und eine anschließende Hungersnot ums Leben. Schädel besiegter Widerstandskämpfer wurden nach Deutschland gebracht, zusammen mit vielen geraubten Kulturgütern.

Die Bedeutung der deutschen Kolonialzeit wird indes gerne heruntergeredet. Wir sprechen über Irrtümer über die Vergangenheit, aktuelle politische Entwicklungen und künftige Beziehungen.