Billiger statt teurer : Odenwälder Bäcker backt Inflationsbrot

Alles wird teurer: ein Satz, den man schon fast nicht mehr hören kann. Umso erfreulicher, dass auch mal was billiger wird. Zumindest in einer Bäckerei in Fürth im Odenwald. Dort gibt es jetzt das sogenannte Inflationsbrot - für einen Euro weniger pro Kilo. Wie das geht und was Kunden sagen: Unsere Reporterin hat nachgefragt.

Streitgespräch: Echt jetzt? Überzeug mich in 18 Minuten : Frauenquote – Gleichberechtigung oder Angriff auf die Freiheit?  

Brauchen wir eine Frauenquote, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen? Nein, sagt Franziska Brandmann, die Vorsitzende der Jungen Liberalen. Es brauche mehr Wettbewerb statt Quote! "Echt jetzt"-Host Selina Rust hält dagegen: Eine Frauenquote könnte endlich mehr Frauen in Verantwortung bringen.  

Forderung von Tegut-Chef Gutberlet : Kürzere Ladenöffnungszeiten zum Energiesparen?

Um Energie zu sparen, sollten Supermärkte vorübergehend früher schließen. Das fordert zumindest Tegut-Chef Thomas Gutberlet. Es sei sinnvoll, die Öffnungszeiten gesetzlich zu kürzen - wenn die Alternative sei, Unternehmen bei Engpässen das Gas abzudrehen. Die hessische Landespolitik sieht jedoch bislang keinen Änderungsbedarf, wie aus einer hr-Anfrage hervorgeht.

Tag der Demokratie : "Die sinnvollste Arbeit ist eigentlich in der Politik"

Bundestag statt Google und Co - so lautet das Motto eines Start-Ups, das Menschen für den Beruf des Politikers begeistern will. Es ist nicht das einzige junge Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, mehr Menschen in die Politik zu bringen - und unsere Demokratie damit ein bisschen besser zu machen.

Lüge als Waffe : Russische Propaganda in Deutschland

Russlands Krieg gegen die Ukraine wird nicht nur auf dem Schlachtfeld ausgetragen. Auch im Internet greift Moskau an: mit gezielten Desinformationskampagnen. Dabei fälschen die Urheber auch Webseiten bekannter, großer Medien.

Niederlande : Stadt Haarlem will Werbung für Fleisch verbieten

An Bushaltestellen, auf Billboards und Plakaten im öffentlichen Raum soll keine Reklame mehr für Fleisch aus Massentierhaltung gemacht werden. Dies hat der Rat der niederländischen Stadt beschlossen. Es wird jedoch erwartet, dass Klagen gegen diese Entscheidung eingereicht werden.