Kinder schreiben

Weil es an Lehrern fehlt, unterrichten immer mehr Quereinsteiger an deutschen Grundschulen. Oft haben sie keinerlei pädagogische Ausbildung, sind Künstler, Krankenschwestern oder Architekten. Was sagen Lehrer, Eltern, Schüler und die Quereinsteiger selbst zu dieser Situation?

Weitere Informationen

Ihre Meinung oder Erfahrungen zum Thema Lehrermangel und Quereinsteiger an Schulen können Sie uns über das Kontaktformular am Ende des Artikels schicken!

Ende der weiteren Informationen

In Deutschland fehlt es an Altenpflegern und Klempnern, in manchen Regionen an Ärzten, in fast allen an Lehrern. In einem Fall werden die fehlenden Stellen mit Architekten, Krankenschwestern oder Fleischereifachverkäufern besetzt: Weil es nicht genug Lehrer gibt, stehen allein in Hessen 4.300 Quereinsteiger ohne pädagogische Ausbildung vor den Klassen und unterrichten, 1.300 davon an Grundschulen.

Zitat
„Ich kann auch nicht einfach sagen, ich bin jetzt Quereinsteiger-Chirurg und gehe an den Menschen und schneide den mal auf.“ Zitat von Jörg Ramseger, Bildungsforscher
Zitat Ende

Für Bildungsforscher Jörg Ramseger eine Katastrophe: "Ich kann auch nicht einfach sagen, ich bin jetzt Quereinsteiger-Chirurg und gehe an den Menschen und schneide den mal auf." An Schulen aber würden Laien einfach "ins kalte Wasser geworfen und können von heute auf morgen Lehrer sein." Um Leben und Tod geht es dort freilich selten, aber "es wird völlig unterschlagen, dass insbesondere in der Schulanfangsphase die Basis für alles weitere schulische Lernen gelegt wird", sagt Ramseger. "Da werden hochqualifizierte Menschen gebraucht, die genau wissen, was sie tun." 

Ohne Einführung vor die Klasse

Weil es an Lehrern mangelt, unterrichten auch an der Wiesbadener Geschwister-Scholl-Schule Menschen ohne pädagogische Ausbildung. Sie sind Biologen, Zahnarzthelfer oder Journalisten wie Petra Boberg, die im Selbstversuch getestet hat, ob das funktionieren kann. Drei Monate hat die hr-Redakteurin an der Brennpunkt-Grundschule Kinder unterrichtet und ihnen gezeigt, wie man das Y schreibt, was der Unterschied zwischen Perfekt und Imperfekt ist und wie man Konflikte löst, ohne Gegenstände durchs Klassenzimmer zu werfen. Eine Einführung dafür hat sie nicht bekommen.

Als studierte Germanistin wusste Boberg zumindest in Deutsch, worum es geht. Als Journalistin kann sie mit Sprache umgehen, kann Perfekt von Imperfekt und Plusquamperfekt unterscheiden, weiß, wo man den Konjunktiv einsetzt und wo den Indikativ. Im Klassenzimmer half ihr das nur wenig:  "Die Schüler haben Fragen, die ich alle beantworten muss. Wann schreibe ich 'das' mit einem s, wann mit doppel-s? Warum schreibe ich 'Häuser' mit äu und nicht mit eu? Und was ist nochmal ein Substantiv? Theoretisch weiß ich das natürlich alles, aber wie erkläre ich es am besten? Wie verstehen es die Kinder am besten? Da fehlt mir die Didaktik."

Architekten, Krankenschwestern und Studenten als Lehrer

Wie Boberg geht es tausenden anderen Quereinsteigern an deutschen Grundschulen. Eine von ihnen ist Martina*, die eigentlich Architektin ist. Sie war in der Schule in der Elternarbeit aktiv und hat ein halbes Jahr als U-Plus-Kraft gearbeitet, also als Vertretung zur Vermeidung von Unterrichtsausfällen. "Jetzt bin ich seit dreieinhalb Jahren Klassenlehrerin und seit gut einem Jahr entfristet."

Weitere Informationen

Lehrermangel an deutschen Grundschulen

Fast an jeder zweiten Grundschule werden laut einer FORSA-Umfrage Lehrer gesucht. Bis 2025 sollen über 26.000 Grundschullehrer fehlen, errechnete die Bertelsmann-Stiftung. Für den Mangel gibt es fünf Gründe, sagt Bildungsexperte Ramseger: 1) die Reduktion von Studienplätzen durch die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen im Jahr 2004, 2) der Anstieg der Geburtenrate nach 2013, 3) eine "vorhersehbare" Pensionierungswelle ab 2010, 4) eine "unvorhersehbare" Wanderungsbewegung durch Migration (auch aus osteuropäischen Ländern), 5) vielfältige Maßnahmen etwa für Englischunterricht in der Grundschule, Inklusion und die Einführung der Ganztagsschule. Gleichzeitig gab bzw. gibt es in vielen Bundesländern Schwächen beim Ermitteln des Bedarfs an neuen Lehrkräften. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

Auch Anke* unterrichtet inzwischen Grundschüler, obwohl sie gelernte Krankenschwester ist: "Nachdem meine eigenen Kinder erwachsen waren, habe ich eine neue Aufgabe gesucht." Ein halbes Jahr habe es gedauert, bis sie alleine als Lehrerin im Klassensaal stand.

Agnes hat lange in der Werbebranche gearbeitet, jetzt studiert sie Grundschullehramt und wird schon als Lehrerin eingesetzt. In ihrer Klasse gebe es "einige Kinder, die schon schreiben können und andere, die noch nie einen Buchstaben geschrieben haben." Die alle unter einen Hut zu bekommen, sei trotz ihrer Grundkenntnisse eine große Herausforderung.

Zitat
„Ich habe gemalt und Ausstellungen gemacht und so weiter. Jetzt unterrichte ich.“ Zitat von Mariya, Künstlerin und Quereinsteigerin
Zitat Ende

Mariya ist Künstlerin und hat "gemalt und Ausstellungen gemacht und so weiter. Jetzt unterrichte ich." Dabei fehle es ihr sehr an Didaktik, Methodik und der Kenntnis, wie die ganze Struktur funktioniere. "Ich bin auf jeden Fall ein Notnagel", meint sie.

"Es ist Unruhe für die Kinder", sagt Petra Boberg. "Viele Regeln, die sie kennen, werden nicht eingehalten, Buchstaben werden anders vermittelt, als sie es eigentlich gelernt haben, es ist viel lauter im Unterricht. Ich bin weit davon entfernt zu sagen, dass ich hier professionell als Grundschullehrerin gearbeitet habe."

Eltern werden oft nicht informiert

Dass sie es nicht mit ausgebildeten Lehrern zu tun haben, wissen oft weder Schüler noch Eltern. "Die werden als Lehrer vorgestellt, wenn die Einschulungsfeier ist und die gehen vorne mit lang", erzählt eine Grundschullehrerin aus Mecklenburg-Vorpommern. Man möchte die Laien-Pädagogen schützen, sie nicht angreifbar machen.

Zitat
„Die sind oft viel zu nett zu uns und kriegen die Klasse nicht in den Griff.“ Zitat von Nico (10) aus Darmstadt
Zitat Ende

Aber haben Eltern nicht das Recht zu erfahren, wer ihre Kinder unterrichtet? "Normalerweise sollten die Eltern eigentlich mitbekommen, wer die Lehrerin und der Lehrer ihrer Kinder gerade am Anfang der Schulzeit ist", sagt Alexander Lorz, Präsident der Kultusministerkonferenz und hessischer Kultusminister. Die Entscheidung darüber möchte er aber den Schulen überlassen: "Ich halte nichts davon, da mit einem Erlass von Seiten des Ministeriums zu sagen: Am Elternabend muss ein Lebenslauf der Lehrperson ausgeteilt werden."

Isabelle Ceriello ist Mutter von fünf Kindern, sie kennt die Situation an Grundschulen – und spricht von Lehrern, die ihre Kinder "gar nicht kannten, die sie dann auf einmal mitten im Unterricht bekamen und auch wieder weggenommen bekommen." Die Vertrauensbasis, die Grundschüler oft bräuchten, um frei reden zu können, "die war sehr wenig gegeben."

Videobeitrag

Video

zum Video Peter Rydzy (Grundschullehrer): "Ein Bäcker kann auch keinen Zahnarzt ersetzen"

Lehrermangel Rydzy
Ende des Videobeitrags

Dazu kommt, dass Schüler Unsicherheiten sehr schnell wahrnehmen, sagt Lehrerin Uta Römer: "Die Kinder merken das sofort, wenn jemand unsicher ist, weil er noch nicht so viel Erfahrung hat oder eben keine Erfahrung." Eine Einschätzung, die Nico (10) aus Darmstadt bestätigt: "Die sind oft viel zu nett zu uns und kriegen die Klasse nicht in den Griff." Und auch für einen Schüler von Petra Boberg steht schnell fest: "Sie macht das sehr gut und wir haben immer Spaß mit ihr. Aber man merkt auch, dass sie keine richtige Lehrerin ist, weil sie nicht alle Regeln kennt."

"Lehrermangel verschärft Chancenungleichheit"

Die Situation an den Grundschulen mache sie "oft wütend", sagt Uta Römer. Die Quereinsteiger seien "engagierte, nette Menschen, die ihre Arbeit gut machen." Aber ohne richtige Ausbildung funktioniere es eben nicht: "Das geht zu Lasten der Kinder, die Besseres verdient haben." Es gehe vor allem zu Lasten jener Schüler "in sozial schwachen Gebieten", sagt Erziehungswissenschaftler Klaus Klemm. Dort werden besonders viele Quereinsteiger eingesetzt, weil die meisten ausgebildeten Lehrer lieber an weniger schwierigen Schulen unterrichten. Gerade an den sogenannten Brennpunktschulen können es sich viele Eltern aber nicht leisten, die Mängel im Unterricht durch private Nachhilfe auszugleichen. Der Lehrermangel verschärfe also nicht zuletzt die "Chancenungleichheit in unserem Land", sagt Klemm.

Zitat
„Ich hatte Angst, einige Schüler zu verlieren.“ Zitat von Petra Boberg, Journalistin und Quereinsteigerin
Zitat Ende

"Ich hatte Angst, einige Schüler zu verlieren", sagt Petra Boberg. "Manche schalten nach zehn Minuten ab, werfen ihren Spitzer durch die Klasse, schwätzen oder kippeln. Andere haben Probleme beim Lesen und Schreiben." Elf Wochen habe sie immer wieder die gleichen Fragen im Kopf gehabt: 'Liegt es an meinem Unterricht? Haben die Schüler Defizite, die ich nicht erkenne? Und vor allem: Wie kann ich alle Kinder abholen?' Sie habe Kolleginnen und Kollegen in der Schule gefragt, Fachliteratur gelesen, im Internet recherchiert und sogar YouTube-Tutorials geschaut. Drei Monate lang habe sie versucht, allen ihren Schülern gerecht zu werden: den Schnellen, den Unkonzentrierten, den Träumern, den Starken und den Schwachen.

Was am Ende bleibt, ist ein Gefühl: "Ich habe es nicht geschafft", sagt Petra Boberg.

*Namen von der Redaktion geändert

Ihre Kommentare Ihre Erfahrungen und Meinungen zum Thema Lehrermangel und Quereinsteiger

* Pflichtfeld

11 Kommentare

  • Ich bin Mutter einer Grundschülerin in Frankfurt. Der Mangel an ausgebildeten Grundschullehrern ist für die Kinder absolut katastrophal. In keinem anderen Beruf würde man Quereinsteiger ohne jegliche Ausbildung auf Kunden oder Patienten loslassen - warum bei Kindern? Hier kann der größtmögliche Schaden angerichtet werden, weil sie sich am wenigsten wehren können. An den Schulen nehmen Gewalt und Mobbing immer mehr zu. Quereinsteiger sind absolut nicht in der Lage, Kinder vor Mobbing zu schützen, sie verstehen die Dynamiken in einer Klasse nicht und haben keinerlei padagogische Ausbildung. Dass unsere Kinder in den Schulen so ausgeliefert sind, grenzt an Körperverletzung. Das ist teilweise nur noch Aufbewahrung, kein Lernen mehr. Es macht mich traurig und wütend, dass die Wertschätzung für unsere Kinder scheinbar so gering ist. Wir müssen den Protest laut werden lassen, damit die Landesregierung endlich mehr Geld zur Verfügung stellt, für Lehrer und zusätzliche Sozialarbeiter!

  • Als Quereinsteigerin mit fachlicher und pädagogischer Vorerfahrung und dem Wissen, mich als Lehrerin langfristig an der Schule zu halten, überlege ich mir nach dem aufrüttelnden Film ernsthaft, den ohnehin befristeten Vertrag zum nächsten Monatsende zu kündigen. Bezahlt wird meine Arbeit eh unanständig.
    Aber was mute ich den Kindern dann zu? Sie werden vermutlich abwechselnd von Studenten, Müttern, insgesamt also noch unausgebildeterem Fachpersonal unterrichtet werden, weil einfach (noch) nicht genügend ausgebildete Grundschullehrer zur Verfügung stehen.
    Ist nicht die einzige Alternative, sich im Alltag beweisende QE mit Fortbildungsmaßnahmen weiterzubilden, ihnen Mentoren für qualifizierte Hospitationen an die Seite zu stellen, damit sie eines Tages gleichberechtigt diesen wichtigen und äußerst verantwortungsvollen Job erledigen können, evtl. sogar mit vergleichbarer Vergütung? Oder rechnet man jetzt schon damit, in 5 Jahren ausreichend LK zu haben, um uns dann zügig los zu werden?

  • Es ist eine Schande, dass man zu wenig Grundschullehrer ausbildet und den Beruf nicht attraktiver macht. Das hat weniger mit Bezahlung zu tun, die ist nicht schlecht, als mit den Bedingungen an den Schulen, Klassengröße etc. Wertschätzung.
    Nicht ausgebildete Lehrer gehören nicht in die Grundschule und gymnasiale Lehrer auch nicht. Der Bedarf lässt sich vorher ermitteln, die 6-jährigen fallen nicht vom Himmel

Alle Kommentare laden
Jetzt im Programm